Auf unserer Insel erfährt man was gut tut, was zuviel ist, was zuwenig ist, was genau richtig ist 

Sylt wurde vor etwa 10.000 Jahren vom Festland abgetrennt und damit zu einer Insel,

und ist seit 1927 durch den 11 km langen Hindenburgdamm mit dem Festland verbunden.

Mit einer Größe von 98 Quadratkilometern ist Sylt Deutschlands größte Nordseeinsel. 

Sylt ist 38,5 Kilometer lang und misst in der Breite an der schmalsten Stelle nur 700 Meter,

im Mittelteil aber stolze 12,5 Kilometer

Es gibt zwölf Orte : Archsum, Braderup, Hörnum, Kampen, Keitum, List, Morsum, Munkmarsch, Rantum, Tinnum, Wenningstedt und Westerland.

Sylt zählt heute rund 20.000 Einwohner und 650.000 Gäste pro Jahr, die im Schnitt neun Tage lang verweilen, 

und verfügt über mehr als 40.000 Gästebetten.

Es gibt zudem rund 12.000 Zweitwohnungsbesitzer.

Sylt ist von gesunder Meeresluft umgeben, die besonders jodhaltig ist und hat ein gemäßigtes Klima mit zumeist westlichen Winden,

wobei die Sonne im Jahr etwa 1750 Stunden scheint.

Rund 40 Prozent der Inselfläche sind als Natur- und Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen.

Sylt verfügt über rund 200 Kilometer Radwege und 50 Kilometer Wanderwege.

Es gibt rund 200 alte Reetdachhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert

und besitzt mit dem Denghoog das größte begehbare Steinzeitgrab Schleswig-Holsteins.

Die zahlreichen Dünen auf Sylt, sind 3000 bis  8000 Jahre alt sind.

Mit 52 Meter ist die Uwe-Düne in Kampen die höchste natürliche Erhebung.

In der Hauptsaison stehen mehr als 10.000 Strandkörbe am Meer.

Es gibt auf Sylt eine besondere Vielfalt im Bereich der Vogelwelt.

Mehr als 300 Arten konnten von Ornithologen bereits nachgewiesen werden.

Sylt hat eine eigene Sprache, das Söl’ring.